© ema
© ema

Tag der Kirchenvorstände 21.3.2020

Foren

FORUM „Zukunft Kirche“ – Wer aufbricht, der kann... – hoffen?
11.15 – 13.00 Uhr, Kuppelsaal
Wir spüren es: Wir sind längst auf dem Weg zu einer Kirche von morgen. In den Gemeinden ist das Bewusstsein wach für die Einsicht, dass es nicht überall so weiter gehen kann und wird wie gewohnt. Doch viele fragen sich: Wohin geht der Aufbruch eigentlich? Wozu ist die Kirche eigentlich da? Wie kann Kirche phantasievoll, experimentell, warmherzig, vielfältig, digital und analog, vernetzt und von Weitem sichtbar sein? Ist das kirchliche Angebot noch relevant für die Gesellschaft? Was sollte sie bewahren, wovon sollte sie sich verabschieden und was müsste neu werden?
Wer aufbricht, der kann eben nicht nur hoffen, sondern auch verzweifeln und ermüden sowie feiern und genießen, vor allem aber erhalten und neu begründen. Darüber kommen wir ins Gespräch.
Ralf Meister, Landesbischof, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Arnd Henze, Journalist, WDR Köln, Inlandsabteilung, Deutschland
Anja Würzberg, Journalistin, Norddeutscher Rundfunk Hamburg, Kultur und Dokumentation
Kea Irmer, Studentin, Mitglied der Landesjugendkammer
Dr. Julia Koll Pastorin, Kirchengemeinden in Altenmedingen, Bienenbüttel und Wichmannsburg, Projektstelle zur Gottesdienstentwicklung im Kirchenkreis Uelzen, Privatdozentin für Praktische Theologie an der Georg-August-Universität in Göttingen
Moderation:
Jan von Lingen, Superintendent und Kommissarischer Leiter, Evangelische Medienarbeit (EMA)

FORUM „Miteinander lernen: Kirchenentwicklung im ökumenischen Kontext“
14.00 – 15.15 Uhr, Niedersachsenhalle
Miteinander lernen: Kirchenentwicklung im ökumenischen Kontext
Wie agieren andere Kirchen in Umbrüchen? Wie werden die Rollen und Aufgaben von Haupt- und Ehrenamtlichen neu beschrieben? Welche Horizonte tun sich auf?
Als Landeskirche, katholische Kirche und anglikanische Kirche sind wir einander ähnlich genug, um zu verstehen, wovon die anderen reden, aber auch unterschiedlich genug, dass wir füreinander interessant sind. Der Blick über den Tellerrand hilft, eigene Situation und Lösungsansätze besser zu verstehen. Es geht bei diesem ökumenischen Lernen nicht ums „Kopieren“, sondern um ein „Kapieren“!
Generalvikariatsrat Dr. Christian Hennecke, Leiter der Abteilung Pastoral,Bistum Hildesheim
Propst Stephan Wichert-von Holten, Superintendent,Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg
Bruno Krenzel, stellvertretender Leiter der Abteilung Seelsorge,Bistum Osnabrück
Rev. Dr. Hayley Matthews, Director of Lay Training, Diözese Leeds
Martina Meyer, stellv. Vorsitzende Kirchenkreisvorstand Lüchow-Dannenberg
Moderation:
Pastor Woldemar Flake, Ökumenereferent, Haus kirchlicher Dienste

FORUM „Attraktive Gemeinde“
14.00 – 15.15 Uhr, Niedersachsenhalle
„Ihr seid das Licht der Welt! Ihr seid das Salz der Erde!“ (Mt 5,13f.) Die Kirche ist seit ihrem Ursprung mit einer großen Verheißung unterwegs. Doch wie sieht dies konkret aus? In Dorf und Stadt? In den momentanen Umbrüchen in Gesellschaft und Kirche? An Impulsen und Beispiele wird deutlich, wie Gemeinden Ausstrahlungskraft gewinnen und in ihren Sozialraum hinein wirken. Dabei spielt die Quelle der eigenen Motivation ebenso eine Rolle wie Geschichten von Veränderungsprozessen und das Experimentieren mit neuen Wegen und Formen. Aufbruch im Umbruch ist möglich, wenn Menschen, Ideen, Orte und Ressourcen zusammen finden. Davon erzählt das Forum und ermutigt zu eigenen Schritten. 
Philipp Elhaus, Leitender Referent für Missionarische Dienste im Haus kirchlicher Dienste
Magdalene Martensen, ehemalige Kirchenvorstandsvorsitzende, Evangelisch-lutherische Markus-Gemeinde Hildesheim
Sabine Ulrich, Fresh X Stade
Olaf Ripke, Referent für Gemeindeberatung / Organisationsentwicklung (GBOE), Haus kirchlicher Dienste
Michael Stössel, Kirchenvorsteher Ev.-luth. Südstadtgemeinde Hannover
Moderation:
Johanna Kalinna, Sondervikarin, Missionarische Dienste, Haus kirchliche Dienste

FORUM „Gemeinsam Verantwortung tragen“ – Zusammenarbeit zwischen beruflich und ehrenamtlich Aktiven weiterentwickeln
14.00 – 15.15 Uhr, Blauer Saal
Die äußeren und inneren Rahmenbedingungen kirchlicher Arbeit sind im Umbruch: Auftrag und Wesen der Kirche bleiben gleich – Struktur und Leitbilder für Ämter und Dienste verändern sich. Dabei hat das Ehrenamt zukünftig einen neuen Stellenwert. Zwar bleibt die besondere Rolle des Pfarramtes auch in Zukunft bestehen. Aber sie wird sich neu profilieren. Und das wird sich auf die Zusammenarbeit zwischen beruflich und ehrenamtlich Aktiven auswirken. Die Frage ist: Wie sieht eine wirklich gute Zusammenarbeit aus? Wo gibt es Stolpersteine?
Susanne Briese, Landespastorin für Ehrenamtliche, Haus kirchlicher Dienste
OKRn. a.D. Cornelia Coenen-Marx, Agentur Seele und Sorge
Christian Pütter, Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Luthe
Anja Glock, Kirchenvorstand der Stadtkirchengemeinde Rotenburg
Pastor Karsten Stock, Kirchengemeinde Pattensen 
Ina Wolf, Pfarramtssekretärin, stellv. Präsidentin der Kirchenkreissynode Neustadt-Wunstorf 
Moderation: 
Susanne Briese